• Arrak

    Um diesen sehr speziellen Branntwein ranken sich viele Mythen und Missverständnisse, das fängt schon bei der Begrifflichkeit an: Für den südostasiatischen Rum existieren sowohl die Schreibweisen Arrak als auch Arrack, beide Varianten findet man im Duden. Schreibt man ihn aber Arak, hat man etwas ganz anderes: einen Anisschnaps aus dem nahen Osten mit gleicher Wortherkunft aber komplett anderem Charakter und Ursprung. Der Hintergrund: Bis ins 16. Jahrhundert war Arak in einem großen Gebiet zwischen Asien und Afrika einfach das gängige Wort für Schnaps.

    Aber auch beim richtigen Arrack kommt es oft zu Verwechslungen: Die EU hat keine feste Definition für die Spirituose und die einzelnen Länder und Hersteller produzieren teils sehr unterschiedliche Destillate. Die beiden größten Lager sind auf der einen Seite Indonesien, wo man den Branntwein aus Zuckerrohrsaft und Reis herstellt und auf der anderen Seite Indien, Sri Lanka und Thailand, wo man ihn zu großen Teilen aus Palmwein, auch Toddy genannt, produziert. Während letzterer als Coconut Arrak bekannt ist (weil er eben aus Kokospalmen hergestellt wird), kennt man die indonesische Variante auch als Batavia Arrack.

Bestseller